Wilhelm-Filchner-Schule / Wolfhagen

Chronik

1972 – Erlass des Hessischen Kultusministers vom 1. Januar 1972 zur

Errichtung einer selbständigen Sonderschule für Lernbehinderte in Wolfhagen: Der Kreistag des Landkreises Wolfhagen hat am 22. Dezember 1969 beschlossen eine selbständige Sonderschule für Lernbehinderte zu errichten. Die bisherigen Sonderklassen an der Gesamtschule in Wolfhagen sollen zu einer selbständigen Sonderschule zusammengefasst werden. Diese Organisationsänderung ist auf Grund der gestiegenen Schülerzahl sinnvoll. Sie entspricht dem Schulentwicklungsplan des Kreises. Gemäß § 20 Abs. 2 SchVG stimme ich dem Beschluss des Kreistages des Landkreises Wolfhagen vom 22. Dezember 1969 zur Errichtung einer Sonderschule für Lernbehinderte in Wolfhagen zu.“

Die ersten Lehrkräfte der neuen Schule waren: Frau A. Wolf, Frau I. Riedel, Herr Wolf und Herr Sauerwein

1973 – am 01.04.1973 wird Dieter Wolf, kommissarischer Leiter der Schule, zum Rektor ernannt

1978 – am 01.10.1978 wird Hartwig Kaiser, kommissarischer stellvertretender Schulleiter, zum Konrektor ernannt

       – Namensgebung der Schule: Wilhelm-Filchner-Schule, Schule für Lernbehinderte des Landkreises Kassel“

 1982 – flächendeckende ambulante Sprachheilbetreuung an den Grundschulen des Altkreises Wolfhagen durch die Schule für Lernbehinderte (bis 1986)

1985 – der langjährige Leiter der Schule, Herr Wolf, wird verabschiedet

1986 – am 28.11.1986 wird Gernot Loesdau, seit 17.02.1986 kommissarischer Schulleiter, zum Sonderschulrektor ernannt

1987 – anlässlich des 15jährigen Bestehens der Schule ab 28.04.1987 Kunstausstellung in der Kreissparkasse Wolfhagen

        – erstmalige Beteiligung der Schule am Weihnachtsmarkt Wolfhagen

        – Frau Bohl-Bleil wird zur Hauptstufenleiterin ernannt

1992 – Antrag der Schule auf Einrichtung einer Abteilung für Sprachbehinderte

– Einführung des „Berufsschultages“ (Schüler der Klassen 9 werden stundenweise in der Berufsschule unterrichtet)

        – Frau Bohl-Bleil wird vom Schulamt an den allgemeinen Schulen des Altkreises Wolfhagen als „Beratungs- und Diagnoselehrerin“ eingesetzt

1993 – Frau Wettering wird zur Stufenleiterin für die Grund- und Mittelstufe ernannt

        – erstmaliger Einsatz von drei Lehrkräften der Schule im gemeinsamen Unterricht

1995 – Einführung des fächerübergreifenden Blockunterrichts

         – Bau und Einweihung des eigenen Spielplatzes

         – der neu geschaffene Raum neben der Eingangshalle wird als Verkaufsraum genutzt und später als „Schülerinnen und Schülerkiosk“ genannt

 1996 – Beginn des Projektes „Sinnvolle Freizeitgestaltung“ in Zusammenarbeit mit dem

            Jugendzentrum Wolfhagen

1997 – am 21. Mai 1997 wird Frau Bohl-Bleil, seit 1996 kommissarische stellvertretende Schulleiterin, zur Konrektorin ernannt

         – Juli, 25-Jahr-Feier der Wilhelm-Filchner-Schule, Schule für Lernhilfe

         – August, Einrichtung der Abteilung Sprachheilschule

 1998 – Bezug der neuen Verwaltungsräume im Dachgeschoss, Einweihung der „neuen“ Schulküche

           – Einführung   Englisch-Unterricht in zwei Schwierigkeitsstufen im Rahmen des Wahlpflichtunterrichtes (zwei                      Stunden wöchentlich) ab Klasse 6, bis Klasse 5 im Klassenverband

         – Frau Wettering wird Stufenleiterin für die Grund- und Mittelstufe

 1999 – Antrag auf Einrichtung einer Ganztagsschule

 2000 – Frau Deuker wird Hauptstufenleiterin

 2001 – Erstellung des 1. Schulprogramms

         – Übernahme des neu eingerichteten PC-Raumes

 2002 – 01.August, Einrichtung eines regionalen sonderpädagogischen Beratungs- und

            Förderzentrums (BFZ) an der Wilhelm-Filchner-Schule, Schule für Lernhilfe mit einer Abteilung Sprachheilschule

 2003 – 01.August, die Wilhelm-Filchner-Schule, Förderschule wird gebundene

            Ganztagsschule und nimmt den Ganztagsschulbetrieb auf

         – 01. August, die erste Sprachheilvorklasse wird an der Förderschule

            Wolfhagen eingerichtet, zunächst als Außenstelle der Wilhelm-Lückert-

            Schule, Sprachheilschule, in Kassel

           - Die Förderschule Wolfhagen übernimmt die Sprachheilambulanz für die Bereiche 

              Wolfhagen und Bad Emstal, später auch für den Bereich Zierenberg und damit für das gesamte Schuleinzugsgebiet

         – Frau Köcher wird Abteilungsleiterin Sprachheilschule

 2004 – August, Einrichtung Betreuungsangebot „verlässliche Grundschule“ bis 13.15 Uhr

         – ab August Angebote Ergotherapie, Logopädie

         – Einweihung des erweiterten Spielplatzes

 2005 – Oktober, in Kooperation mit der Wilhelm-Filchner-Schule, Gesamtschule, wird die

            erste Schulsozialpädagogin an der Förderschule tätig

 2006 – Erstellung des 2. Schulprogramms

         – Juli, Verabschiedung des langjährigen Schulleiters, Herrn Loesdau, in den

            Ruhestand

         – 01. August, Beginn einer neuen „Zeitstruktur“ nach Abstimmung des Kollegiums

            Ende Schuljahr 05/06 (Einführung Hausaufgabenzeit, einer   Frühstückspause,

            längerer Mittagspause, Wegfall der in den Unterrichtsblöcken enthaltenen 5- Minuten-

            Pausen am Vormittag)

         – August, Frau Bohl-Bleil wird (zunächst kommissarisch) neue Schulleiterin der 

            Wilhelm-Filchner-Schule, Förderschule

         – 01. August, die Sprachheilvorklasse wird der Wilhelm-Filchner-Schule, Förderschule,

            angeschlossen

 2007 – Februar, erste Lesewoche an der Förderschule Wolfhagen

         – Frau Wolf wird Stufenleiterin für die Mittelstufe, zunächst kommissarisch zum 02.04.,       

        – 11.05.2007 gemeinsamer Antrag der Wilhelm-Filchner-Schule, Förderschule, der

            Wilhelm-Lückert-Schule, Sprachheilschule Kassel und der Wilhelm-Filchner-

            Grundschule Wolfhagen zu Einrichtung einer Sprachheilklasse 1, angegliedert am BFZ Wolfhagen

        – 01. August, erstmals werden wegen steigender Nachfrage drei Sprachheilvorklassen gebildet

         – September, Frau Köcher wird Stufenleiterin für die Hauptstufe

         – Dezember, Fertigstellung des Umbaus Gebäude III

 2008 – März, Frau Röthemeyer wird Abteilungsleiterin Sprachheilschule, zunächst

            kommissarisch, Ernennung zum 01. Oktober

         – 01. August, Einrichtung der ersten Praxisklasse an der Förderschule Wolfhagen

         – 01. August, die erste Sprachheilklasse 1 wird eingerichtet – sie arbeitet zielgleich!

         – 15. September, Frau Horch wird – zunächst kommissarisch – mit den Aufgaben einer Konrektorin betraut,            

             Ernennung zum 01.04.2009

 2009 – 27. Mai, Landesprogramm „Buddy“ - Zertifizierung

           – 8. Juni, Schule und Gesundheit Teilzertifikat „Sucht- und Gewaltprävention“

           – Juni, erstmals Erwerb von Hauptschulabschlüssen an der Förderschule in Kooperation mit der Gesamtschule

            –  01. August, Einrichtung der zweiten Sprachheilklasse

 2010 – 01. August, Einrichtung der dritten Sprachheilklasse

           - 20. September, Schule und Gesundheit Teilzertifikat „Ernährung“

           - Zertifikat Spielen macht Schule

 2011 – 01. Februar, die Verwaltung bezieht neue Räume in Gebäude 1,  die Kollagen das neue Lehrerzimmer mit Lehrerarbeitsplätzen 

         – 24. Mai, Schule und Gesundheit Teilzertifikat „Bewegung und Wahrnehmung“

           - 01. August, Einrichtung der Sprachheilklasse 4

            - 31. August, Verleihung des PiT-Schildes (Prävention im Team)

            - 6. September, Verleihung Gütesiegel Berufsorientierung Hessen 2011